Dienstag, 28. Oktober 2014

Miniquilt "Swoon Star"


Obwohl ich schon bald einen Monat umgezogen bin, ist mein Zimmer immer noch recht kahl - da das Studium so zeitnah losging, hatte ich kaum Zeit, mich einzurichten. Einen Teppich muss ich mir aber noch besorgen, der Boden ist jetzt, Ende Oktober, schon empfindlich kalt und mehr als drei Paar Wollsocken will ich dann auch nicht anziehen. (Obwohl, eigentlich liegt es nicht am Wollen, sondern am Können, irgendwann passt nämlich nicht noch eine Schicht drüber.)


Etwas, was ich aber am allerersten, noch lernfreien Wochenende genäht habe, ist ein Miniquilt für meinen ansonsten weißen, tristen, schmucklosen Nachttisch. Verwendet habe ich dafür die Stoffschätze, die ich Anfang September bei Frau Tulpe in Berlin erstanden habe - und sind sie nicht schön! Als Muster habe ich mich für einen traditionellen Block entschieden, den "Swoon Star". Ich wollte das Muster schon länger mal ausprobieren, es ist nur ein recht aufwendiges Quiltmuster und deswegen würde ein ganzer Quilt daraus wohl Monate, wenn nicht Jahre bei mir in meiner doch recht gut gefüllten WIP-Kiste liegen würde.


Für den Rand habe ich natürlich auf Punkte zurückgegriffen. Punkte gehen immer, und rot sowieso. Da der Miniquilt ja so oder so auf meinem Nachttisch liegen wird, ist der Rückseitenstoff schlicht und einfach beige. Warum ich trotzdem ein Foto davon zeige? Damit man das Quilting sieht, was diesmal wieder ein kringeliges Schlaufenmuster geworden ist. Und obwohl es am Anfang garnicht danach aussah: Übung macht eben doch den Meister!


Und damit hüpfe ich zu RUMS!

Viele Grüße, Mara

Wintermütze "Scrollwork Cable Hat"


Ja, ich weiß, man kann immer nur eine Mütze gleichzeitig anziehen. Aber mir macht Mützenstricken einfach Spaß, das Exemplar, was ich euch heute zeige, ist beispielsweise innerhalb weniger Tage entstanden. Die Wolle habe ich in einem tollen Wollgeschäft in der Dresdner Neustadt gekauft und auf der Weiterfahrt nach Berlin und Hamburg und schließlich auf der Rückfahrt den "Traveling Cable Hat" von Purl Bee fertig gestellt.


Mittlerweile bin ich nach Dresden gezogen und wurde beim Betreten eben dieses Wollgeschäftes auf meine Mütze angesprochen - diese Wolle hätte ich doch bei ihnen gekauft? Die Mütze ist nämlich bei mir im Dauereinsatz, seitdem es empfindlich kalt geworden ist und ich voraussichtlich bis Ende März 2015 als wandelnder Eiszapfen durch die Gegend laufen werde.


Leider kommt das Rot auf den Fotos nicht so gut raus - es ist ein sehr dunkles Bordeauxrot und lässt die Mütze gleich um einiges kuschliger aussehen. Sie gibt auch wirklich sehr gut warm, ich habe aber vor, noch ein Innenfutter aus Fleece einzunähen, damit ich auch im "richtigen" Winter (noch ist ja Herbst) nicht friere.


Das tolle (und eigentlich ziemlich einfache) Zopfstrickmuster habe ich bei purlbee gefunden, den sogenannten "Scrollwork Cable Hat" werde ich garantiert noch einmal stricken, das Muster hat mir einfach Spaß gemacht. 


So, und ich vergrabe mich wieder hinter, unter und mit meinen Büchern - meine Nähmaschine wird zurzeit leider etwas vernachlässigt. 

Viele Grüße vom Eiszapfen

Verlinkt beim creadienstag.

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Kuschelpulli nach pattydoo


Seit einiger Zeit liegt ein Stück roter Sweat bei mir rum, aus dem ich mir so einen richtig kuschligen Pulli nähen wollte. Jetzt ist das natürlich kein wunderbar spektakuläres Kleidungsstück - aber für mich genau das richtige, da es warm genug ist, um Frierkinder wie mich, die Anfang Oktober die dicken Mützen aus dem Schrank holen, auch bei offenen Fenstern warm zu halten.


Ich habe mich für den Schnitt "Liv" von Pattydoo entschieden, den ich jetzt ein paar Mal genäht habe und mit dem ich sehr zufrieden bin. Den V-Ausschnitt habe ich so genäht, dass die aufgeraute Seite des Sweats oben liegt, was mir sehr gefällt.


Vergessen habe ich natürlich, hinten die Naht mit einem Ausschnittstreifen zu verschönern. Egal, nächstes Mal!


Trotz meines ständigen Frierens bin ich ein Freund von hochgekrempelten Ärmeln, weswegen ich die Ärmel gar nicht erst gesäumt habe, sondern ganz einfach ein paar Mal umgeschlagen habe. Wozu säumen, wenn die Naht am Ende sowieso nicht sichtbar ist?


Unten habe ich das aber natürlich gemacht, und zwar mit der Zwillingsnadel und der normalen Nähmaschine, eine Overlock besitze ich nämlich nicht .. sonst würde ich wahrscheinlich sehr viel öfter Kleidung nähen!

Und ab damit zu RUMS!

Viele Grüße, Mara

Dienstag, 21. Oktober 2014

Baby-Quilt "Pünktchen"


Eigentlich bin ich kein Fan von sogenannten Precuts: Charm Packs finde ich oft zu klein, als dass man etwas Substanzielles damit anfangen könnte, Jelly Roll Quilts finde ich im Normalfall nicht sehr schön vom Muster her und darüber hinaus habe ich bisher noch keine Stoffserie gefunden, von der mir wirklich alle Drucke gefallen haben. 
Ich liebe aber Punkte, und so musste ich dann doch ein "Dottie"-Charm Pack von Moda erstehen. Punkte in allen erdenklichen Farben! Schlussendlich war ich dann aber sehr unsicher, was genau ich mit der Farben- und Punkteflut anfangen sollte - bis mir letzten Samstagmittag die Idee kam: Weiße Sashing-Streifen dazwischen nähen und einen Baby-Quilt herstellen. Zack, fertig!


So schnell ging es dann natürlich nicht, aber es war doch ein sehr, sehr schnelles Projekt: Weiße Streifen hatte ich noch zugeschnitten, was bedeutet hat, dass das lästige Zuschneiden fast komplett entfallen ist. 


Gequiltet habe ich das Ganze mit einem sogenannten "stippling", was auf gut Deutsch Kurven und Schlaufen sind, die sich aber nicht überkreuzen. Das hat wunderbar geklappt, besser als die Kringel, die ich bisher immer gemacht habe, und war bei der Größe - ca. 90 x 90 cm - auch sehr schnell erledigt. 


Für die Rückseite habe ich auf einen türkisblauen Print zurückgegriffen, den ich extra für eine Babyquilt-Rückseite gekauft hatte. Bei großen Quilts finde ich es immer sehr teuer, extra Stoff für die Rückseite zu kaufen und greife auf weißen IKEA-Stoff zurück, aber für Babyquilts darf es gerne bunt sein.


Das Binding habe ich mit der Maschine genäht (Tutorial hier) und natürlich einen Punktestoff verwendet (wie könnte es anders sein!). Mit dem Grau war ich zuerst nicht zufrieden, aber da die Punkte genau die richtige Größe hatten, bin ich doch dabei geblieben. Mittlerweile finde ich, dass durch das eher dezente Binding die Farben in der Mitte nochmal richtig strahlen können. 

Und damit ab zum Creadienstag!

Viele Grüße, Mara

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Divided Basket No.2


Mir war klar, dass ich unbedingt noch einen Divided Basket nähen musste, nachdem ich den ersten a) wunderschön und (viel wichtiger!) b) sehr praktisch fand. Bei fabric.com habe ich dann einen kleinen Stoffschatz (ist der Specht nicht toll?) bestellt und dort auch noch kostenlos das Ende der Rolle dazubekommen. Statt den bestellten ca. 45cm bin ich so zu fast 90cm Stoff gekommen!


Für die Verstärkung habe ich diesmal S520 genommen. (Beim ersten Mal waren es noch S320 und H630.) Das hat auch wunderbar geklappt - bis es ans Wenden ging. Nach einigem Ach und Krach (und das mit Krach ist wirklich wörtlich zu nehmen!) hatte ich das gute Stück dann gewendet und ich wollte mich ans Absteppen oben machen. Tja, nur hat nun leider der Korb nicht mehr unter die Nähmaschine gepasst, da durch die abgenähten Ecken so viel Stabilität reingekommen ist. Es ist jetzt zwar nicht so, dass ich Stabilität nicht zu schätzen weiß, aber ganz so stabil hätte das dann doch nicht sein müssen.


Aber der Korb war ja nun schon fast fertig und während er mit Clover Wonder Clips dekoriert zwei Wochen bei mir rumstand, habe ich mich mit der Frage beschäftigt, wie genau ich ihn nun oben zusammennähe.


Schlussendlich habe ich ihn dann mit der Hand zusammengenäht. Was lernt man draus? Nie wieder S520! Weil ich den Korb auch nicht oben absteppen konnte, habe ich mit der Hand einen Rand gequiltet, was mir - obwohl ja eigentlich so nicht geplant - sehr gut gefällt. Darauf werde ich noch einmal zurückgreifen!


Jetzt, wo der Korb fertig ist, bin ich aber sehr zufrieden mit der Stoffwahl. Das Muster mit dem Specht in den Bäumen finde ich wunderschön, und die Chevron-Streifen innen passen farblich auch dazu.


(Wieso das Innenfutter an der einen Seite genau aufeinander passt und an der anderen überhaupt nicht? Keine Ahnung! Aber mich stört es nicht.)




Das war garantiert nicht mein letzter Divided Basket - für den nächsten habe ich schon S320 besorgt. Was ich mit meinen nicht ganz unbeträchtlichen S520-Resten anfangen soll, ist mir allerdings noch ein Rätsel ...

Und ab zu RUMS damit!

- Mara

Dienstag, 14. Oktober 2014

Auf den Nadeln im Oktober


 Der neue Blog "Maschenfein" von Engelenchen hat eine tolle, neue Linkparty ins Leben gerufen: "Auf den Nadeln". Es geht darum, woran man gerade strickt. Meine sehr begrenzte Strickzeit ermöglicht es mir leider nicht, Pullis, Jacken und Decken innerhalb weniger Wochen fertigzustellen und jetzt, da diese Woche die Uni angefangen hat, ist das noch viel weniger möglich. Trotzdem habe ich derzeit drei Projekte auf den Nadeln, die wahrscheinlich auch noch einige Zeit dort bleiben werden.


Das größte Projekt zurzeit ist definitiv eine Still Light Tunic in einer lila-blau-türkisen Alpaka-Wolle - ich bin beim dritten von insgesamt neun Knäueln und habe mich schon mehrmals für verrückt erklärt, ein Kleid mit 3er-Nadeln bzw. entsprechender Wolle zu stricken ... das endlose Rechtsstricken kann irgendwann ziemlich auf die Nerven gehen. Aber es wird, langsam aber sicher ;) Ich bin irgendwo unter der Brust angelangt und man kann immerhin schon erkennen, was es wird.


Das zweite größere Projekt ist ein Schal, angelehnt an den "Amazing Seed Stitch Wrap" von purlbee. Ich habe andere Farben ausgesucht und bin noch am Anfang, aber schon jetzt bin ich (mal wieder) hin und weg vom Perlmuster - ich kann stricken, ohne viel darüber nachzudenken, und das ganze macht optisch auch noch ziemlich was her ;)


Ich kann es kaum erwarten, mit den nächsten Farben anzufangen, außerdem ist der Herbst ja auch schon da und ich trage schon fleißig Schals, da muss ich mich wohl beeilen ;)


Und zu guter Letzt ein Paar einfacher Socken in rot-weiß - irgendwas muss man ja in der Straßenbahn zu tun haben ;) 


Einen schönen (verspäteten) Wochenanfang!
Mara


Donnerstag, 9. Oktober 2014

Stricknadeletui für unterwegs


Mit Stricknadeln ist das ja so eine Sache: Bei mir fahren sie immer irgendwo rum und deswegen steht ein großes Nadeletui auch recht weit oben auf meiner Nähliste. Bis ich dazu komme, habe ich schonmal eine mobile Version parat, die ging nämlich ruck-zuck!


Für das Errechnen der Maße, das Aufbügeln des Volumenvlieses und das Nähen habe ich insgesamt weniger als eine Stunde gebraucht. Ich liebe es, wenn der Weg von der Idee über die Umsetzung bis hin zur Fertigstellung so kurz ist!


Verschlossen wird die Tasche mit zwei Kam Snaps, die farblich zufällig genau zu dem Joel-Dewberry-Stoff gepasst haben - zum Glück! Ich habe 12 Farben an Kam Snaps und nehme immer die Farbe, die am besten passt, anstatt für jedes Projekt die passende Farbe zu kaufen.


Zwei bis drei Nadelspiele, sicher aber auch Rundnadeln finden in dem Etui Platz.


Es gibt Dinge, die kann man zwar planen, aber noch viel besser ist es, wenn zwei Stoffe zufällig an der Naht so perfekt aufeinandertreffen wie unten. Da freut sich das Nähherz!


Und weil das hier für mich ist, wandert das zu RUMS!

Viele Grüße,
Mara

Montag, 6. Oktober 2014

Ein Mäppchen zum Studienbeginn


Mein altes Mäppchen hat definitiv schon bessere Zeiten gesehen - und aus dem wunderbaren Kokka-Stoff, den ich im September bei Frau Tulpe in Berlin gekauft habe, musste ich mir einfach ein neues Mäppchen nähen. Nicht nur, weil die etwas festere Baumwolle wie geschaffen dafür schien, sondern auch, weil nur noch wenige Tage fehlen, bis mein Studium offiziell beginnt.


Ich hoffe also, dass dieses Mäppchen mir für die nächsten Jahre ein treuer Begleiter im Hörsaal etc. sein wird und ich mich beim vielen Lernen auch mal ans Nähen erinnere ;) (Wahrscheinlich wird es eher andersrum sein, wir werden sehen.)

Als Innenstoff habe ich als kleiner Farbtupfer den Pusteblumen-Stoff von birch fabrics verwendet. Zusammen mit dem türkisen Reißverschluss und dem roten Lederbändel soll dieses Mäppchen Optimismus versprühen!


Einfach toll finde ich den Boden - vor allem, wenn man bedenkt, dass das so gar nicht geplant war! Ich werde das Mäppchen wohl einfach oft auf den Kopf stellen müssen, um diesen Zufall zu bewundern ;)



Viele Grüße - und drückt mir die Daumen für Montag! 
Mara